Samstag, 6. Mai 2017

Paper Princess - Die Versuchung

Erscheinungsdatum: 01.03.2017

Autor: Erin Watt

Seitenzahl: 384 Seiten

ISBN: 978-3-492-06071-4

Erhältlich: hier 

Klappentext: 
Sie sind reich, sie sind mächtig und verdammt heiß! Kannst Du ihnen widerstehen?
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen … (Cover, Klappentext by Piper Verlag)

Rezension:
Wie heißt es so schön? Geld regiert die Welt! Doch was tun, wenn man jeden Penny drei Mal umdrehen muss? Richtig, man versucht beinahe alles, um sich über Wasser zu halten und den Weg in ein besseres Leben zu finden. Da ist doch unerwarteter Wohlstand ein Segen, nicht war? Nun, Ella Harper lernt leider sehr schnell und schmerzhaft, dass nicht alles Gold ist, was glänzt.

Hinter Erin Watt verbirgt sich ein Autoren-Duo, das mit "Paper Princess" den ersten Teil der Paper-Triologie veröffentlicht. Sie zeigen dem Leser mit ihrer Protagonistin Ella die nicht immer glänzenden Seiten im Leben der Millionärsfamilie Royal.
Besonders herausragend ist in ihrem Buch der sehr angenehm flüssige und spannende Schreibstil. Es ist schon eine Weile her, dass ich ein Buch in derart kurzer Zeit beendet habe. Auch die Handlung geht das oft aufgegriffene Thema "Badboy" etwas anders, aber keinesfalls schlechter an. Man wird von der ersten Seite an in die Geschichte hineingezogen und möchte daher hier und da am Liebsten eingreifen und den "Bösen" selbst eine gut geschwungene Rechte verpassen. Ein gut eingebrachter Spannungsbogen durchzieht das gesamte Buch und lässt kaum zu, dass Ellas Leben langweilig wird.

Nach dem Tod ihrer Mutter versucht die 17-jährige Ella Harper alles, um dem Waisenheim zu entkommen und sich selbst über Wasser zu halten. Leider ist das alles andere als einfach und sie muss zu drastischeren Mitteln greifen, um neben der Arbeit ihren Abschluss zu schaffen. Doch als ein angeblicher Vormund sie aufspürt und mit sich nimmt, verändert sich ihr Leben radikal. Die Frage ist jedoch, kann es denn schlimmer werden, als bisher? Wenn man die fünf Söhne des Vormunds bedenkt, dann ist die Antwort darauf ein klares "Ja!"
Man lernt Ella als eine starke, junge Persönlichkeit kennen, die von ihrer Kindheit und Jugend stark geprägt wurde. Sie ist sehr reif für ihr Alter, kennt sich in der Welt der "Normalos" aus und weiß, wem sie trauen sollte und wem nicht. Zwar ist sie von Beginn an sehr misstrauisch, dies nimmt aber aufgrund der schwer einzuschätzenden Welt der Reichen immer weiter zu. Dennoch lässt sich Ella nicht von Reichtum und Macht einschüchtern und bleibt weitestgehend sie selbst. Nur die Royal Sprösslinge bringen die junge Frau gern Mal aus dem Gleichgewicht.
Es ist sehr unterhaltsam zu sehen wie, sich unsere Protagonistin durch die neue und befremdliche Welt boxt und beißt. Dieser Kampfgeist frischt die sonst recht normale Handlung auf und macht das Buch erst interessant.

Wie bereits erwähnt, hat Ella nun auch noch fünf alles andere als einfache "Brüder" im Genick. Ihr Lebensziel scheint es zu sein, Ellas Leben zu Hölle zu machen. Noch nicht mit ihr! Mühsam erkämpft sie sich den Respekt der Jungs und kitzelt dabei deren gute Seiten hervor. Jeder der Fünf ist eine Sache für sich und man kommt nur sehr schwer hinter die einzelnen Charaktere. Leider erfährt man hauptsächlich etwas über Reed und Easton. Besonders Letzterer -der zweit Jüngste unter ihnen- erscheint häufig wie ein tapsiger Welpe, den man einfach ins Herz schließen muss. Im Gegensatz dazu sind die Infos über die anderen drei Royals (Gideon, Sebastian und Sawyer) sehr rar gehalten, doch eins ist sicher: alle fünf lassen viel Platz für Geheimnisse.

Aber natürlich gibt es auch noch ganz viele andere Nebencharaktere, die Ellas Leben bereichern oder auch erschweren. Ob Callum, Brooke, Val oder Daniel... Viele der Charaktere scheinen nicht das zu sein, was man als erstes erwartet. Die bieten viel Potenzial für Nebenhandlungen und Intrigen, welches jedoch in Band ein noch nicht genutzt wurde. Sie erscheinen alle viel zu oberflächlich und erzwungen, als "musste" man sie einbauen, damit die ihren Part spielen und dann wieder verschwinden. Dadurch erscheint Ellas Umfeld bis auf ein paar Ausnahmen leider nicht sehr dynamisch bzw. lebendig.

Bewertung:
Optisch gesehen ist "Paper Princess" ein wahrer Augenschmaus und ich freue mich sehr, dass Piper das originale Coverlayout übernommen hat.
Das Buch überzeugt aber nicht nur wegen seiner Aufmachung, sondern auch wegen dem wirklich guten Schreibstil der Autorinnen. Die dadurch entstehende Spannung lässt den Leser das Buch vor der letzten Seite nicht mehr aus der Hand legen. Mit Ella wurde ein sehr interessanter Charakter geschaffen, doch ihr Umfeld hat noch Nachholbedarf. Die Royals sind zwar gut gestaltet, aber was ist mit den anderen Charakteren?

Mit "Paper Princess" werden Genreliebhaber und vielleicht auch einige "Quereinsteiger" einen kleinen und originellen Schatz gefunden haben. Ich für meinen Teil hatte auch sehr viel Spaß beim Lesen, nur leider hat mir das gewisse Etwas in der Handlung und der Charaktergestaltung gefehlt. Daher gibt es von mir:

8/10  bzw. 4/5 Sterne 
★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen